One Billion Rising

Traditionell wird weltweit am 14. Februar – dem Valentinstag – mit einer öffentlichen Tanzperformance auf eine der größten Menschenrechtsverletzungen aufmerksam gemacht: geschlechtsspezifische Gewalt gegen Frauen* und Mädchen*. Weltweit wird jede dritte Frau im Laufe ihres Lebens Opfer von physischer, psychischer und/oder sexualisierter Gewalt, das summiert sich auf eine Milliarde von geschlechtsspezifischer Gewalt betroffene Frauen und Mädchen.
Deswegen die weltweite Aktion „One Billion Rising (Eine Milliarde erhebt sich).

Coronabedingt findet dieses Jahr in Oldenburg keine öffentliche Veranstaltung statt. Gleichwohl soll ONE BILLION RISING nicht unbeachtet sein, deshalb gibt es für Sie einen Videozusammenschnitt zu den Aktionen aus den vergangenen Jahren:
Warnhinweis: Die Musik könnte auch Sie vom Hocker reißen.

Wichtige Informationen zum Thema finden Sie auf der Seite der Gleichstellung der Stadt Oldenburg. 
Dort gibt es auch Informationen zu den vielen verschiedenen Formen von Gewalt, die Frauen* und Mädchen* in Deutschland und auf der ganzen Welt widerfahren.


Oldenburgerinnen und Oldenburger tanzten mit: gegen Gewalt an Frauen* und Mädchen* für Wertschätzung, Selbstbestimmung, Respekt und Gerechtigkeit. Die Veranstaltungen wurden vom Gleichstellungsbüro, Frauenhaus, Mädchenhaus und Präventionsrat organisiert und begleitet.

Die Oldenburger Rollstuhltanzgruppe RolligOld  tanzte zu Break the Chain  und beteiligte sich damit an der One-Billion-Rising-Kampagne.

Die Mädchen vom Mädchentreff zeigten "Break the Chain" . Gesprüht wurde natürlich nur mit Sprühkreide!

Die »Magic Sistas«, die »Thunder Sistas« sowie die Tanzgruppen »Le Lewela« und »conFuß« des Bürgerfelder Turnerbundes tanzten vor der EWE Arena zum One Billion Rising Lied - Break the Chain .
Tanz Tutorial: Die Choreografie der BTB-Tanzgruppe wird erklärt. 

Weitere Informationen zu One Billion Rising finden sich hier .