Prävention im Nordwesten

Kriminalprävention soll kommunal verortet und gesamtgesellschaftlich realisiert werden. Sie muss kontinuierlich auf gesellschaftliche Entwicklungen eingehen.

Die Vielzahl der Aufgaben legt eine überörtliche Kooperation nahe: Das Voneinander-Lernen ist im Feld der Prävention nicht nur erwünscht, sondern auch unabdingbar. Neue wissenschaftliche Erkenntnisse oder neue Herausforderungen sind schneller und mit größerer Qualität in den einzelnen Kommunen umsetzbar, wenn sie quasi arbeitsteilig aufgenommen werden und mit Hilfe eines überörtlichen Netzwerks in die kommunalen Präventionsräte (zurück)gegeben werden können.

„Netzwerke bündeln Kompetenzen und Ressourcen, um gemeinsame Ziele zu erreichen, die ein Partner allein nicht erreichen könnte.“ (Prof. Dr. Dr. h.c. Ekkehard Nuissl von Rhein, Netzwerkbildung und Regionalentwicklung, S. 18)

www.praevention-im-nordwesten.de


Kontakt Projektleitung
Präventionsrat Oldenburg, Melanie Blinzler, Tel.: 0441/235-3611, E-Mail: praeventionsrat@stadt-oldenburg.de

Präventionsrat Delmenhorst, Ruth Steffens, Tel.: 04221/99-2519, E-Mail: kpr@delmenhorst.de

Präventionsrat Rheiderland, Hermann Lampen, Tel.: 0152/09054967, E-Mail: hermann.lampen@polizei.bund.de

PrimA - 19. Kooperationstreffen

Bereits zum 19. Mal trafen sich die Kooperationspartner von "PrimA - Prävention im Nordwesten". Zum Termin in Ovelgönne unterzeichnete die Gemeinde Ganderkesee die Kooperationsvereinbarung.

Weitere Informationen zum Kooperationsverbund: PrimA - Prävention im Nordwesten
                                                                                                              
                                                                             
                                                                               
                                                                           
 
 
nach oben