Verhaltensregeln im Konfliktfall

In einer krisenhaften Zeit kommt es vermehrt zu großen persönlichen Belastungen. Dies kann zu Hause zu emotionalem Stress, familiären Spannungen und Konflikten führen. Machen Sie sich bewusst, dass Sie die Verantwortung dafür haben, in auftretenden Konflikten gewaltfrei zu handeln.

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Täterarbeit Häusliche Gewalt e.V. empfiehlt folgende Verhaltensregeln zu beachten um einen guten und gewaltfreien Umgang in Krisenzeiten zu Hause zu gewähren:
  • Überlegen Sie mit Ihrem/Ihrer Partner*in, wie Sie die nächsten Wochen der Krise für sich und Ihre Familie gestalten wollen (idealerweise einen Tages-/Wochenplan erstellen)
  • Entwickeln Sie sinnvolle Routinen und Rituale
  • Sprechen Sie mit Freunden und der Familie über Ihre Befindlichkeit, Gefühle und Befürchtungen
  • Fragen Sie bei Bedarf selbst nach Hilfe
  • Übernehmen Sie die Verantwortung für die Umsetzung der Maßnahmen und für den guten Umgang mit allen anwesenden Personen
  • Vereinbaren Sie mit Ihrer/Ihrem Partner*in ein Zeichen, Signal oder ein Codewort, mit dem jeder*r ein "Stopp" signalisieren kann, wenn es gerade zu viel wird, sodass im Notfall kritische Situationen rechtzeitig beendet werden können
Halten Sie sich in Konfliktsituationen an folgende Regeln:
  • Partner*in ausreden lassen und ruhig zu hören
  • Auf eigene Lautstärke achten, mit ruhiger Stimme sprechen
  • Mindestens zwei Armlängen Abstand zur/zum Partner*in halten
  • Kinder vor dem Miterleben von Gewalt schützen
  • Keine Gegenstände in die Hand nehmen ggf. Gegenstand aus der Hand legen
  • Aus der Konfliktsituation gehen bzw. auf Abstand gehen (zeitlich und räumlich)
  • Akzeptieren Sie das Zeichen/Signal/Codewort des Gegenübers und verlassen Sie die Situation
  • ggf. telefonisch Kontakt zu jemandem aufnehmen, der/die Sie positiv unterstützen kann
Die Bundesarbeitsgemeinschaft Täterarbeit häusliche Gewalt steht per Telefon und gegebenenfalls in Videogesprächen im Sinne des Opferschutzes auch über das Internet zur Verfügung.
    Die Bundesgeschäftsstelle ist täglich von 07.00 bis 20.00 Uhr telefonisch - auch am Wochenende - erreichbar, um eine schnelle Vermittlung in den Beratungsprozess zu gewährleisten. Telefon: 0162-139 844 3