Recht auf gewaltfreie Erziehung

Vor zwanzig Jahren wurde das Grundrecht der Kinder auf eine gewaltfreie Erziehung in das Bürgerliche Gesetzbuch der Bundesrepublik Deutschland aufgenommen (BGB § 1631 Inhalt und Grenzen der Personensorge). 

Die Corona-Pandamie mit Schließungen der Kitas und Schulen, aber auch existenzellen Sorgen der Eltern stellen für viele Familien eine große Herausforderung dar. Eltern gelangen häufiger an ihre Belastungsgrenzen und werden schneller als sonst laut, schimpfen oder  auch körperlich übergriffig.

Um Kinder, Jugendliche und Ihre Familien im Alltag zu unterstützen, hat die Fachstelle Kinder- und Jugendschutz des Bistums Trier die Webseite "Grenzen zeigen" speziell für Kinder und Jugendliche entwickelt, auf der sich diese zu den Themen „meine Rechte“ und „Gewalt“ altersgerecht auseinandersetzen können.



  Räumen Eltern ihren Kindern nicht das Recht auf gewaltfreie Erziehung ein, sollten Sie handeln. Verschiedene Anlaufstellen helfen Ihnen dann weiter. Folgende Beratungsstellen bieten einen anonymem und kostenfreien Kontakt an.

>> kostenfreie und anonyme Beratungsstellen